Aus alt mach neu - Akku-Innovation aus Kamenz

Was passiert eigentlich mit dem defekten Akku eines Elektrofahrrades? Bisher ist der Recycling-Prozess mit einem großen Aufwand verbunden. Das will die Liofit GmbH aus Kamenz ändern. Und dabei die Lausitz als einen Recycling-Standort etablieren. Ein weiterer Bestandteil der Erfolgsgeschichte des Unternehmens um die Geschäftsführer Dr. Ralf Günther und Rico Günther. Ein Unternehmen, welches vor allem für Innovation steht.


„Die Mobilität wird sich in den nächsten 10 Jahren grundlegend ändern.“ Da ist sich Dr. Ralf Günther, Geschäftsführer der Liofit GmbH aus Kamenz, sicher. Über eine App wird ein autonom fahrendes Auto zum eigenen Standort gerufen und bringt einen zum gewünschten Ziel. Voll automatisch und voll elektrisch. Ein Bereich in dem sich Ralf Günther sehr gut auskennt. Liofit kümmert sich um die Aufbereitung von Akkus von E-Bikes und entwickelt eigene Batterietechnologie. Auch in diesem Jahr wird er den Umsatz seines Unternehmens fast verdoppeln können. „Ende des Monats Juli hatten wir unseren Umsatz des kompletten Vorjahres erreicht.“ sagt Günther stolz. Ein Trend, der sich vor allem auf den Ideen und der Innovationslust bei Liofit begründet. Und zu einem großen Stück auf seinem Sohn. Rico Günther bringt das Elektronik-Knowhow in die Firma und ist damit maßgeblicher Faktor, warum das Kamenzer Unternehmen schneller als der Markt wächst.

Um die ganzen Aufträge bewältigen zu können wurden in diesem Jahr 9 neue Mitarbeiter eingestellt. Dabei half auch das familiäre Betriebsklima. Denn viele der Neuen kamen aus anderen Unternehmen an die Nordstraße 57 in Kamenz und brachten nach und nach ihre alten Kollegen mit. Das Problem vieler anderer Unternehmen, neue Leute zu finden, hat Liofit also nicht. Mit den wachsenden Mitarbeiterzahlen und den vielen Aufträgen haben sich auch die Räumlichkeiten in Kamenz etwas geändert. Ein großer Gemeinschaftsraum sowie mehr Platz in den Werkstätten sind dabei wahrscheinlich nur der Anfang. Denn Ralf Günther hat mit seinem Unternehmen noch mehr vor.

Für den Bereich der Elektromobilität wird das Thema Akku-Recycling immer wichtiger. Was passiert mit alten oder defekten Akkus, die in ihrem eigentlichen Einsatzgebiet nicht mehr verwendet werden können? Derzeit werden diese von sehr wenigen Unternehmen, hauptsächlich mit Sitz in Norddeutschland, recycelt. Dort kommen Sie ungeprüft an und werden aufwendig in ihre Einzelteile zerlegt. Und genau an dieser Stelle möchte Liofit ansetzen. „Wir sind aktuell in der Anfangsphase einer Pilotstudie zum Thema Recycling, welche wir federführend begleiten. Ziel ist die Etablierung eines umfangreichen Akku-Recyclings in der Lausitz. Unterstützung hat Günther dabei von allen relevanten Partnern, seien es Unternehmen, Forschungseinrichtungen und die Landesministerien. Die ersten 20 Tonnen ungeprüfter Akkus will er so bald wie möglich in Kamenz in Angriff nehmen. Diese werden in ihre Einzelteile zerlegt, die Komponenten auf ihre Weiterverwertbarkeit geprüft und die alten Zellpakete entladen. Das „Recyceln“ übernehmen dann wieder Spezialisten. Eine erhebliche Arbeitserleichterung für alle Beteiligten. Ein weiterer möglicher Partner ist die AGRO DRISA GmbH Dresden. Dort werden aktuell noch alte Röhrenfernseher zerlegt. Bald könnten es die größeren Akkus von Solarspeichern oder Elektroautos sein. Die Herausforderung bei dem Recyclen der Akkus ist auch die Restladung. „Die Zellen können nur komplett entladen recycelt werden. Wir arbeiten derzeit genau an diesem Prozess. Eine Priorität ist für uns vor allem die Klimaverträglichkeit. Die zu entladende Energie „verpufft“ nicht einfach sondern wird über Wechselrichter wieder in das Stromnetz eingespeist. Das machen wir aber nicht aus finanziellen Gründen, sondern um den Prozess so ökologisch wie möglich zu gestalten.“ sagt Ralf Günther.

Neben der Akku-Aufbereitung und der Entwicklung eigener Akkus mit entsprechender Elektronik kommt nun das Thema Akku-Recycling mit ins Geschäftsmodell von Liofit. Und so wächst das Unternehmen weiter, auch außerhalb der Hauptsaison rund um die Sommermonate. Denn Innovation ist für Liofit das ganze Jahr ein Thema. Und blickt man in die konzentrierten Gesichter der Mitarbeiter, so sieht man immer wieder ein Lächeln auf deren Lippen. Denn nur so springt der Funke über und Innovation wird zu mehr als nur einer Idee.

Interview: Peter Glumbick
Text: Peter Glumbick


Wachstumsregion Dresden
„Diese Maßnahme wird mitfinanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.“